Digital-Marketing-Monitor Illustration mit Rakete

Digital-Marketing-Monitor 2020.

Namics hat in einer Studie Trends, Strategien und Herausforderungen im Digital Marketing untersucht.

Auf einen Blick.

  1. 01Download der Studie.Erhalten Sie die Ergebnisse.
  2. 02Zentrale Resultate der Studie.Die wichtigsten Ergebnisse im Ăśberblick.
  3. 03Studiendesign.So sind wir vorgegangen.

Digital Marketing ist bei den meisten Unternehmen im DACH-Raum etabliert. Es bietet zahllose Möglichkeiten, mit Kund/innen in Kontakt zu treten und Produkte zu vermarkten.

Diese Vielzahl an Optionen und die Suche nach geeigneten Strategien, Methoden und Expert/innen kann auch ĂĽberfordern. Vor allem, wenn es gilt, mit der technischen Entwicklung und neuen Trends im Digital Marketing Schritt zu halten.

Namics hat untersucht, wie Unternehmen aus der DACH-Region im Digital Marketing aufgestellt sind. Der Digital-Marketing-Monitor 2020 identifiziert entsprechende Trends, Tendenzen und Herausforderungen.

Erhalten Sie jetzt die komplette Studie.

errorBitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
errorBitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.
error
error
errorBitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.
Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflicht.
i
error

Zentrale Resultate der Studie.

Laut Digital-Marketing-Monitor sind die wichtigsten Trends Social Media Marketing, Big Data und kĂĽnstliche Intelligenz.

Für Online Marketing geben Firmen im Durchschnitt ein Drittel des Marketingbudgets aus. Die Mehrheit der befragten Unternehmen wünscht sich mehr Geld, um entsprechende Massnahmen intern umzusetzen. Mehr Budget für externe Kräfte möchte ein Fünftel. Die Zahl der Dienstleister steigt mit der Unternehmensgrösse.

Allgemein fehlt es im digitalen Marketing noch an Budget und Expertise. Schwer fällt den Befragten die Erfassung und Analyse von Kundendaten und die kanalübergreifende Distribution von Content.

Trends im Social Media Marketing.

Illustration mit dem Facebook Logo

Social Media etabliert sich im digitalen Marketing-Mix: Unternehmen setzen hier immer häufiger auf professionelle, durchdachte Massnahmen. Diese basieren auf Strategien mit validierten Zielvorgaben und nachhaltigen, datengetriebenen Methoden. Mehr als die Hälfte der Unternehmen erstellt diese im eigenen Haus. Für die Umsetzung suchen Firmen dagegen Agenturen. Jeweils ein Drittel der Befragten lässt extern Kampagnen planen, Inhalte erstellen oder Monitoring und Analytics durchführen. Fast 90 Prozent der untersuchten Firmen nutzen Facebook – unabhängig von Betriebsgrösse und Branche. Knapp die Hälfte der Befragten nutzt die Business-Plattform LinkedIn, die damit Xing überholt. Ebenso viele Unternehmen verwenden Twitter. Eine geringere Rolle spielen Instagram, YouTube und Pinterest.

Trends im Content Marketing.

Illustration zum Digital-Marketing-Monitor 2020

Content Marketing ist ein wichtiges Instrument im Digital Marketing, in das Firmen investieren: 2018 gaben sie acht Milliarden Euro dafür aus. Über die Hälfte der Befragten hat schon Content Marketing mit eigener Strategie betrieben. Ca. 75 Prozent der Marketer erstellen den Content intern, fast ebenso viele pflegen die Inhalte selbst ein. Agenturen übernehmen im Content Marketing eher die Rolle des strategischen Beraters. Nur ein Drittel der Marketer beurteilt Zielgruppenrelevanz und personalisierte Inhalte als Erfolgsfaktor. Wenig Einfluss schreiben sie auch journalistischer Qualität, SEO-optimierter Aufbereitung und Storytelling zu. Angesichts dieser Fehleinschätzung erstaunt es kaum, dass es der Mehrheit schwerfällt, mit eigenem Content das Interesse der User zu wecken.

Trends im Search Engine Marketing.

Wer seine Firma im Web positionieren will, benötigt Suchmaschinen-Marketing. Besonders wichtig ist SEO, um langfristig und kosteneffizient sichtbar zu sein. Eine SEO-optimierte Website nützt auch bei Trends wie Voice Search und künstlicher Intelligenz. Laut Digital-Marketing-Monitor passt die Mehrheit ihre Website an SEO-Kriterien an. Gut 40 Prozent erledigen alle entsprechenden Aufgaben im eigenen Betrieb, ein knappes Drittel lagert sie aus. Ebenso vielen ist Suchmaschinen-Optimierung zu teuer und aufwendig. Ein Drittel meint, es dauere zu lange, bis SEO sichtbare Ergebnisse erzielt. Google ist die bevorzugte Suchmaschine zur Anzeigenschaltung. Mit Search Engine Advertising (SEA) befassen sich nur wenige. Klassische Textanzeigen nutzen 60 Prozent, 40 Prozent setzen auf Display Ads, die auf anderen Websites erscheinen.

Inhaltsverzeichnis des Digital-Marketing-Monitor 2020
Namics Digital-Marketing-Monitor 2020: Inhalte der Studie
Digital-Marketing-Monitor 2020: Übersicht zu den Marketingaktivitäten
Namics Digital-Marketing-Monitor 2020: Übersicht zu den Marketingaktivitäten
Digital-Marketing-Monitor 2020 Management Summary
Namics Digital-Marketing-Monitor 2020: Management Summary

Kanika Kundra, Consultant Research & Insights und Autorin der Studie.

Namics Mitarbeiterin Kanika Kundra
Autorin der Studie Kanika Kundra.

“Die Unternehmen haben die zahlreichen Möglichkeiten erkannt, um durch Digital Marketing mit ihren Zielgruppen in Kontakt zu treten. Leider gibt es aber noch zu wenige, die dafür eine durchdachte Strategie haben. Die meisten Firmen sind von den vielen Optionen und Trends eher überfordert. Um blinden Aktionismus und Fehlinvestitionen zu vermeiden, sollten Marketingverantwortliche ihre Unternehmensziele und Kunden in den Mittelpunkt stellen. Ein externer Challenger kann mit dem Blick von aussen dabei helfen.”

Studiendesign.

Der Digital-Marketing-Monitor von Namics basiert auf zwei verschiedenen Erhebungen: qualitativen Interviews und quantitativen Fragebögen. 

Zur qualitativen Datenerhebung hat Namics Marketing 12 Manager aus Deutschland und der Schweiz befragt. Sie arbeiten in Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Grösse. Unsere Experten haben daraus Hypothesen abgeleitet. 

Diese wurden per Fragebogen mit einem Panel von 200 Marketingexpert/innenaus Deutschland, Ă–sterreich und der Schweiz validiert. Die so gewonnenen Daten hat Namics ausgewertet und die Ergebnisse im Digital-Marketing-Monitor aufbereitet.

Sie möchten wissen, wo Sie mit Ihrem Digital Marketing stehen?

Namics New Business Ansprechpartner Patrick Habel und Patrick BĂĽrkle
Ihre New Business Ansprechpartner: FĂĽr Deutschland Patrick Habel (+49 69 365 059 0) und fĂĽr die Schweiz Patrick BĂĽrkle (+41 44 228 67 77).