Eine Eventmanagerin ohne Events.

Vom Event Jet Set zum SonnengruĂź am Morgen und was das mit echter Begegnung zu tun hat

Nathalie Brescia ist Senior Marketing Manager (Events) bei Namics

Begleiter

Ich bin schon immer gerne gereist. Fremde Städte, andere Sprachen, schicke Hotels… da habe ich mich so richtig wohlgefühlt. Als Senior Marketing Managerin für Events bei Namics ist das Reisen zum Glück ein nicht weg zu denkender Teil meiner Aufgabe… ich meine “war”. Seit Mitte März steht mein ständiger Begleiter, aka der Rollkoffer, traurig und schon leicht staubig in der Ecke und fragt sich, wann er denn mal wieder in “die grosse weite Welt” hinaus darf. Die grosse weite Welt, das bedeutet bei Namics Zürich, St. Gallen, Hamburg, Frankfurt, München und Belgrad und seitdem wir zu Merkle und damit dem Dentsu Aegis Network angehören, auch der Rest der Welt.

Weltkarte Dentsu

My Home is my castle.

So richte ich mich also kurzerhand im Home Office ein. Kein Problem, denke ich, trotz dem Hang zum Reisen, bin ich auch gerne zu Hause und so wäscht sich die Wäsche auch noch ganz leicht nebenbei. Im ständigen Wechsel zwischen Küchentisch und Sofa plane ich also um, storniere schon gebuchte Reisen und Hotels, informiere meine Kolleg/innen über abgesagte Events oder plötzlich erscheinende “Online Events”, “Virtual Conferences”, “Online Panels” und wie sich all die Formate neuerdings bezeichnen. Der Kreativität sind hierbei keine Grenzen gesetzt. A propos Kreativität, auch die ist im Home Office ein sinnvoller Begleiter. Nach ein paar Tagen hat man schnell die optimalen Bedingungen hinsichtlich Arbeitsplatz, Lichtverhältnissen und welche Kissen in welcher Kombination die optimale Sitzhöhe ergeben, ausgefuchst und perfektioniert. Was mich zum nächsten Punkt bringt: Perfektionismus. Den darf man im Home Office an manchen Stellen auch einfach mal runter fahren. Die morgendliche Zeit im Badezimmer und vor dem Kleiderschrank hat sich drastisch reduziert und man zeigt sich den Kolleg/innen im Videochat ganz in Natur. Und ja, die Kamera bleibt dabei an, was gleichzeitig interessante Einblicke in die Home Office Umgebungen der Kolleg/innen mit sich bringt. Und da ausserdem auch noch der Arbeitsweg entfällt (in einer Stadt wie München oftmals keine Freude), wird die neu hinzu gewonnene Zeit nun für die berühmte Morgenroutine genutzt.

Yogamatte

Was in aller Munde ist, kann ja nicht so schlecht sein. Also stehe ich nach meinen ohnehin täglichen Kniebeugen morgens hin und wieder auf der Yogamatte und begrüsse den Tag mit dem Sonnengruss.

Wie Digitalisierung und Menschlichkeit zusammen spielen.

Diese paar Minuten sind die Begegnung mit mir selbst… und darum geht es doch eigentlich, im Leben, zwischen Menschen und eben auch auf Events. Bei Namics hat jeder eine eigene Wortmarke in der Signatur und auf der Visitenkarte, die er individuell gestalten und damit sich selbst, seine Interessen und was er bei Namics tut, zum Ausdruck bringen kann. Meine Wortmarke lautet “Live Marketing. Erlebnis kreieren. Echte Begegnung. Namics.” Ein Erlebnis ist das wochenlange Arbeiten im Home Office mit allem, was es mit sich bringt, allemal. Aber findet noch echte Begegnung statt, wenn jeder nur vor seinem Bildschirm im stillen Kämmerchen sitzt? Ich sage ja, sie kann stattfinden. Noch nie war es so selbstverständlich, die Kolleg/innen zu Beginn eines Videocalls zu fragen, wie es ihm/ihr denn geht und umso mehr als sonst ein offenes Ohr zu haben. Denn auch das macht Namics aus: Zusammenhalt und das gegenseitige Unterstützen im Team. Und so wird mir als “Eventmanagerin ohne Events” auch in diesen Zeiten nicht langweilig. Neben den Events, die nun in virtueller Form durchgeführt werden, unterstütze ich bei unterschiedlichen Themen im Online-Bereich und bekomme neue interessante Einblicke. Die Welt wird immer digitaler – das ist nichts Neues. Und auch wenn Webinare und ähnliche Formate schon seit einigen Jahren gang und gäbe sind, ist es nun auch für die ”klassischen Events” an der Zeit, nochmal neu zu denken. Die technischen Möglichkeiten scheinen heute unbegrenzt und bieten vielfältige Optionen der Wissensvermittlung, aber auch der Interaktion und Zusammenarbeit. Früher unvorstellbar, sind auch virtuelle Workshops heute Realität.

Workshop space

Eine Branche denkt um und nicht nur die Umwelt freut sich.

Den Anstoss zum Umdenken hat unsere Branche nun, ob gewollt oder nicht, bekommen und es bieten sich viele neue Möglichkeiten und Vorteile. Nicht nur können durch virtuelle Events grössere und diversere Zielgruppen erreicht werden, auch Aspekte wie Umweltschutz und Nachhaltigkeit können profitieren. So viele gefahrene Kilometer und geflogene Flugmeilen werden gespart und unzählige Bäume dürfen weiterleben, weil keine Tonnen von Konferenzbroschüren, Flyern und Brandingmaterial produziert werden. Und zu guter Letzt sparen wir Zeit, unser wertvollstes Gut. Und genau diese gewonnene Zeit kann dann wieder für echte Begegnung genutzt werden.

Teamfoto