Clarissa Haller beim Smart Business Day 2020.

Die Erbhöfe haben ausgedient – was modernes Leadership in Zeiten fortlaufender Transformation bedeutet

Früher mussten Führungskräfte vor allem eines mitbringen: eine lange Betriebszugehörigkeit und das meiste Fachwissen. Expertise ist heute zwar immer noch gut, aber die Erbhöfe haben ausgedient. Führung bedeutet mittlerweile, die richtigen Teams zusammenzustellen, ihnen einen positiven Anschub und die nötige Rückendeckung zu geben. Leadership ist nicht mehr an eine Rolle oder Hierarchie gebunden – Leadership hat heute viele Gesichter, wird in vielen Situationen spürbar und kann von allen Ebenen kommen.

In Ihrem Vortrag gibt Clarissa Haller, Head of Corporate Communications bei Siemens, Einblicke, wie sie Führung versteht und welche Erfolgsfaktoren am Ende darüber entscheiden, Teams in Zeiten der fortlaufenden Transformation erfolgreich zu machen. 

Ăśber die Referentin.

Clarissa Haller

Seit Juli 2016 ist Clarissa Haller Head of Group Communications bei der Siemens AG in München. Clarissa Haller studierte in München Germanistik, Kunstgeschichte und Amerikanistik. Sie arbeitete als Journalistin bei der Zeitung und beim Rundfunk, bevor sie in die Kommunikation wechselte. Von 1989 bis 1995 war sie in verschiedenen Kommunikationsfunktionen, zuletzt als Leiterin PR, bei der Daimler-Benz Aerospace AG (heute Airbus AG) tätig. Von 1995 bis 2001 leitete sie die Unternehmenskommunikation der Bahlsen KG in Hannover, danach arbeitete sie von 2001 bis 2006 als Global Head of Communications bei Roche Diagnostics in Basel. Von 2006 bis 2014 verantwortete sie die globale Kommunikation bei ABB Ltd. in Zürich, in derselben Funktion war sie von 2014 bis 2015 bei der Credit Suisse AG, Zürich.  Clarissa Haller verfügt über besondere Expertise im Bereich Corporate Repositioning und Reputationsmanagement sowie bei der Digitalisierung der Kommunikationsfunktion.